Erfolg wird bestraft?

Im November 2015 kaufte der Kölner Außenwerber Ströer den Unternehmenszweig t-online.de von der Telekom, nebst dem ganzen Personal. Der Telefongigant wollte sein erfolgreiches journalistisches Angebot im Internet loswerden, weil man sich vor allem auf das Kerngeschäft – Telefonanschlüsse & Co – konzentrieren wollte. T-Online.de war schon damals immer profitabel und schloss Jahr für Jahr mit Wachstum ab.

Seit November 2015 also ist t-online.de mit allen seinen Mitarbeitern ein Teil des Ströer-Konzerns. Im September 2016, am 20. 9. 2016 um genau zu sein, erfuhr die Redaktion, dass sie im Rahmen einer „Teilbetriebsschließung“ spätestens zum 1. April ihre Arbeit los ist. 108 Redakteure werden entsorgt und durch eine neue 60-köpfige Redaktion in Berlin ersetzt. Stellen, die nach wie vor „befristet auf zwei Jahre“ ausgeschrieben sind und für die es in den Stellenanzeigen keine Aussagen bezüglich der Bezahlung gibt …. außer vielleicht dem Hinweis auf ein „Startup-Feeling“.

Kurz vor Weihnachten erzählte dann Geschäftsführer Ralf Baumann in einer kleinen „Ending the Year-Runde“, dass das Jahr 2016 das erfolgreichste Jahr aller Zeiten für die t-online.de war. Vor allem auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Deshalb könne er auch den Schritt nicht verstehen, dem die Redakteure zum Opfer fallen.

Da haben die 108 Redakteure etwas mit ihm gemeinsam. Doch man kann ein Fazit daraus ziehen: Bei Ströer wird Erfolg anscheinend bestraft.

Na Dirk? Läuft bei Dir?!!

Aber es gibt im Ströer-Universum selbstverständlich auch Gewinner, die vom Erfolg des Konzerns und seiner Bestandteile profitieren. Da wäre beispielsweise Dirk Ströer, der sich in Südafrika jüngst in ein kleines feines Ferienhaus verliebt hat, dass er sich dann einfach mal ganz spontan gegönnt hat. Das berichtet trendynewspaper.com

Beim Kauf des umgerechnet etwas über 17 Millionen Euro teuren Anwesens hat der Verkäufer laut Bericht sogar noch großzügig einen Porsche Cayenne und einen Aston Martin DB9 als Kaufanreiz gratis drauf gelegt. Das Haus ist zwei Jahre alt und hat den bisherigen Rekordpreis einer südafrikanischen Nobel-Immobilie (5 Millionen Pfund) um das fast dreifache überboten. Das sind doch beeindruckende Fakten.

Immobilienagent Eppstein erklärte den Medien, das Ehepaar habe eigentlich nicht so viel Geld ausgeben und ein Feriendomizil in Ibiza oder Saint Tropez kaufen wollen. Aber das Haus in Kapstadt war dann wohl Beton gewordene Liebe auf den ersten Blick. Da konnte „Party-loving Dirk Ströer, boss of one of Germany’s biggest online and public advertising companies“ nicht anders. In Köln sagt man da wohl „Do häste fies Jlöck jehat“ oder auch „Mer muss et nemme wie et kütt“ vielleicht auch eher „Mer muss (sich) och jünne künne“.

Die geschassten Redakteure fragen sich angesichts ihres Schicksals aber wohl eher „Dat krijje ich nit in de Kopp“ und „Wie soll dat nur wigger jon?“

Aff un zo ess alles herrlich, aff un zo och janz erbärmlich,
aff un zo jeht einfach alles schief.
Aff un zo hätt mer verloore, aff un zo weed mer öm sieh Glöck bedroore,
aff un zo hällt mer die Uhre stief. Manchmohl nimmste alles leich un
manchmohl fällt dir alles furchtbar schwer. Et selve Glas kann morjens
halvvoll sinn un ohvends ess et dann halvleer. Manchmohl schweb mer
en Jedanke op Wolke un steht met singe Fööß em Dreck. Et kütt vüür,
dat mer nit wiggerweiß un et dann klapp em selve Augebleck, em selve
Augebleck. Aff un zo föhlt mer sich schutzlos, aff un zo einsam un nutzlos,
aff un zo, wenn einer frööch: “ Okay!“ Aff un zo ess mer dä Eezte,
aff un zo natürlich och ald ens dä Letzte, aff un zo deit mer sich selver leid.
Jede Minsch mäht schon ens Fähler, selvs dä Einstein hätt sich ens verdonn.
Nur eins darf mer nit verjesse: Et jeht wigger hinger’m Horizont,
hinger’m Horizont. Aff un zo steht mer vüür’m Spejel un denk:
“ Du kriss nix jeregelt!“ Aff un zo sieht mer rundömm kei Land.
Aff un zo ess mer ahm schänge, aff un zo sing eij’ne Zweifel ahm verdränge,
aff un zo ess mer total entspannt. Aff un zo läuf alles super,
aff un zo ess mer dä Loser, aff un zo steht mer sich selvs em Wääsch.
Aff un zo deit dir ding Seel wieh. Aff un zo hätt mer janz einfach keine
Plan mieh, aff un zo jeht et uns janit schlääsch.